Neuigkeiten

21.09.2016, 11:49 Uhr
CDU-Vogelsberg: Unterstützung für Brand, Braun und Tauber bei Bundestagskandidatur
– Fusion Verbände Herbstein und Lautertal
Wenn in der Region im November und Dezember die Direktkandidaten der CDU für die Bundestagswahl im Herbst 2017 nominiert werden, wird die Vogelsberger CDU die drei bisherigen Bundestagsabgeordneten mit aller Kraft unterstützen. Dies beschloss der Kreisvorstand der Union in Grebenhain-Bermuthshain, teilt CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak mit.
Die Vorbereitung der Bundestagswahl 2017 stand im Mittelpunkt der Kreisvorstandssitzung der Vogelsberger CDU in Grebenhain-Bermuthshain mit dem Kreisvorsitzenden Dr. Jens Mischak (Mitte) und Kreistagsfraktionschef Stephan Paule (2.v.l.)
Die Vorbereitung der Bundestagswahl 2017 stand im Mittelpunkt der Kreisvorstandssitzung der Vogelsberger CDU in Grebenhain-Bermuthshain mit dem Kreisvorsitzenden Dr. Jens Mischak (Mitte) und Kreistagsfraktionschef Stephan Paule (2.v.l.)
Vogelsbergkreis - Mit dem Vorsitzenden des Bundestags-Menschenrechtsausschusses Michael Brand (42 Jahre; Fulda/Altkreis Lauterbach sowie Grebenau und Schwalmtal), dem Vorsitzenden des Bundestags-Menschenrechtsausschusses, dem CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber (42 Jahre; Bereich Main-Kinzig/Wetterau und Schotten), dem CDU-Generalsekretär, sowie dem Staatsminister bei der Bundeskanzlerin Prof. Dr. Helge Braun (43 Jahre; Gießen/Alsfeld), Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin sei der Vogelsbergkreis hervorragend in Berlin vertreten.

Daher könnten alle drei Kandidaten bei ihren jeweiligen Nominierungsparteitagen und später bei der Kandidatur für den nächsten Deutschen Bundestag die volle Zustimmung und Unterstützung von der Vogelsberger Union erwarten. Alle drei seien häufige Gäste in den Vogelsberger Teilen ihres Wahlkreises und auch bei den Parteigliederungen präsent, unterstreicht Kreisvorsitzender Mischak. „Dies ist bei unseren drei Abgeordneten, die zentrale Aufgaben in Parlament, Regierung und Partei auf Bundesebene wahrnehmen, gar nicht so selbstverständlich“, betont der Kreisvorsitzende.

Bei der Erörterung der allgemeinen Lage im Hinblick auf die Bundestagswahl fasste Mischak zusammen, dass es im Bund sowohl intern durch Verwaltungsverbesserungen und extern durch die Lage in Südosteuropa erhebliche Verbesserungen bei der Bewältigung der Flüchtlingslage gebe. Der eingeschlagene Kurs sei letztlich richtig, aber noch nicht umfassend zufriedenstellend. Sowohl in Hessen als auch im Vogelsbergkreis sei die seit einem Jahr zugespitzte Situation der Flüchtlinge aus den Kriegsbieten dank vieler freiwilliger Helfer, Behördenmitarbeiter und durch die Städte und Gemeinden geordnet, hob der CDU-Kreisvorsitzende, der auch Erster Kreisbeigeordneter im Vogelsbergkreis ist, hervor. 

Michael Ruhl erläuterte, dass die Menschen in Deutschland schon sehen würden, dass die Flüchtlingskrise zunehmend in korrekte Bahnen gebracht werde, aber das Vertrauen in die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch nicht vollständig wieder hergestellt sei. Der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende, der sich vor einem Jahr selbst eine andere Richtung in der Hilfe für die Kriegsflüchtlinge gewünscht hätte, sieht die Summe der verschiedenen Einzelmaßnahmen, die umgesetzt oder vorgesehen sind, auf einem guten Weg.